Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   13.02.14 17:02
    mein gott en tagebuch im

http://myblog.de/marlena-goes-asia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Im Shoppingcenter gab es sehr schöne Sonnenbrillen...

Fische beim Schnorcheln (also die schnorcheln nich selber)

Die Schnorchler nachm Schnorcheln

Maya Bay

Fischerboote

Nemo und die Kinder


6.7.09 17:09


Phuket

Wie wir bereits geschrieben haben, flogen wir gestern um 8:05 Uhr nach Phuket und begannen somit schon unsere letzte Woche Aufenthalt in Thailand. Die Zeit vergeht rasend schnell. Doch wir konnten Koh Samui nicht einfach so verlassen, ohne uns von unseren Zimmernachbarn im Hotel zu verabschieden, die uns tagtäglich verärgert haben, weil sie jedesmal so unglaublich laut waren, wenn sie ihr Zimmer betraten bzw. verliesen. Und dies meist um Uhrzeiten, an denen wir bereits bzw. noch tief schliefen. Aus unerklärlichen Gründen zog die Wand zwischen unseren Zimmern unsere Fäuste magisch an und so entstanden morgens um kurz nach 6 einige Klopfgeräusche, danach mussten wir noch unseren Tresor, der ziemlich laut sein konnte, ca. 5 mal kontrollieren (sicher ist sicher), auch die Zimmertür ließ sich kaum leise schließen. Naja soviel dazu.

Der Flug nach Phuket dauerte 40 Minuten und war recht angenehm..jedenfalls für mich. Wir wurden am Flughafen vom Hotel abgeholt und waren nochmal ca. eine Stunde unterwegs. Unser Zimmer, dass wir dank Nebensaison ziemlich günstig bekamen, ist wirklich schön. Gegen mittag liefen wir zum Strand (ca. 3 Minuten zu Fuß ) , vor dem ein Schild stand, dass hier eine Tsunami-Gefahren-Zone ist... Naja, es beunruhigt uns jetzt nicht soooo sehr, da wir davon ausgehen, dass sich so eine Naturkatastrophe nun wirklich nicht innerhalb von nur wenigen Jahren wiederholt und die Frühwarnsysteme auch recht sicher sein sollen. Außerdem wehten alle paar Meter rote Fahnen, da hier im Moment Monsun-Zeit und deshalb eine wirklich starke Strömung im Meer ist. Auch die dazugehörigen Wellen sind nicht gerade niedrig. Wir gingen aber trotzdem ab und an ins Wasser, um uns abzukühlen. Natürlich nur ganz vorne. Allerdings mussten wir schon ziemlich aufpassen, dass wir in den Wellen nicht unsere Bikinihosen verlieren. Aber das herumhüpfen und umgeschmissen werden in den Wellen machte schon ziemlich viel Spaß.

Abends machten wir uns fertig und gingen ins Hotelrestaurant, in dem uns ein kostenlosen Dinner für zwei und noch vieles mehr erwartete. Wir schauten in die Karte, in der vier verschiedenen Menüs standen. Alle mit Fleisch. Wie die meisten wissen ist Elena Vegetarierin und ich verzichte hier größtenteils auch auf Fleisch, nachdem ich auf dem Markt gesehen hab, dass hier nur selbstgebastelte Miniventilatoren aus Plastiktüten über dem offen herum liegenden Fleisch umher flattern. Nun gut, Elena versuchte der Kellnerin zu erklären, dass sie absolut kein Fleisch isst, auch kein Hühnchen (scheint hier wie ne Art Gemüse zu sein...). „Oh oh no meat???“ wollte sie sich vergewissern mit einem Gesichtsausdruck, den man wohl auflegt, wenn man einen Außerirdischen vor sich stehen hat. Wir sollten uns dann die Gerichte aussuchen, in denen kein Fleisch drin ist. Gut, dass es kein rein vegetarisches Gericht gab. Deshalb suchten wir uns vier Gerichte mit Schrimps aus. Mit dem ausdrücklichen Wunsch, das Essen nur minimal scharf zu würzen. Alles klar. Die Suppe kam. Wasser mit 5 Tonnen Chilipulver, 3 Tonnen Zitronengras, 6 Pilzen und 4 Schrimps. Unsere Augen füllten sich mit Tränen, unsere Körpertemperatur stieg auf mind. 45°C an, unsere Nase lief wie der Namuang-Wasserfall, unsere Geschmacksnerven waren gelähmt. Es folgten die anderen Gerichte. Zwei waren wirklich ganz lecker, das andere ätzte uns vor Schärfe wieder alles weg. Kommentar von Elena: „Wenn jemals irgendetwas in meinem Mund gelebt hat, ist es jetzt tot“. Sehr freundlich war auch, dass in dem Dinner KEIN Getränk beinhaltet war und wir für einen halben Liter Wasser 50 Baht bezahlen mussten, welcher in einem ‚normalen’ Restaurant 10-20 Baht kostet. Außerdem waren während dem Essen unsere Tischnachbarn so nett sich von oben bis unten mit Insektenschutzspray einzusprühen. Aufgewühlt gingen wir noch durch die Straßen, kauften Obst und Süßigkeiten für die restliche Woche und schauten uns noch ein wenig um. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob wir evtl. in einem Rotlichtviertel wohnen, da überall diese Bars mit leicht bekleideten Frauen sind. Die gabs auf Koh Samui zwar auch, aber größtenteils in Seitenstraßen....

Aber wir fühlen uns trotzdem wohl hier, wir mögen Phuket. Ein nicht so schönes Gefühl hatten wir, als wir noch die Straße direkt am Strand entlang liefen, in der ‚nur’ total schöne, NEUE Hotels stehen und man davon ausgehen muss, dass hier nach dem Tsunami wirklich so ziemlich alles kaputt war.

Heute sind wir den ganzen Strand entlang gelaufen (5 km). Danach waren wir ziemlich fertig, aber wir haben unterwegs viele Krebse, eklige kleine Quallen gesehen und ein paar hübsche Muscheln gesammelt. Heute abend waren wir dann nochmal gut und günstig essen und haben für Montag einen Tagesausflug nach Koh Phi Phi gebucht.

Soviel zu den ersten zwei Tag auf Phuket.

 

Bis bald, Marina

3.7.09 17:39


Zwei Packesel reisen weiter

Der Weg zum Gate


Gangway Flughafen Koh Samui

 Strand von Phuket...

Krebse beim Baby-machen :-)


3.7.09 17:46


Zum 2ten mal die letzten Tage auf Koh Samui

Übermorgen um 08:05 Uhr Ortszeit geht unser Flieger nach Phuket. 06:20 Uhr werden wir hier abgeholt. Das bedeutet früh aufstehen.

Vergangenen Sonntag machten wir hier noch einen Ausflug zu einem Wasserfall, welcher sehr schön und gut geeignet zum Baden sein soll. Wir fanden ihn eher enttäuschend und ziemlich klein. Dafür waren aber viele Menschen da, die einem im Weg rumstanden, was dazu führte, dass ich mir den Zeh an einem Stein aufgeschnitten habe.

 

Vorletzte Nacht musste ich gegen 2  Uhr Marina aus dem Schlaf reißen, da sich ein Gecko in unser Zimmer geschlichen hatte. Mit Schirm und Kleiderbügel bewaffnet versuchten wir ihn zu verjagen. Ca. 30 Minuten, viele Schreie und Sprünge aufs Bett später hatten wir ihn aber tatsächlich ins Freie verjagt. Gestern haben wir alledings schon den nächsten im Zimmer entdteckt. Der sitzt aber hinter einer Holzverkleidung und so lange er da brav bleibt bekommen wir  kein Problem miteinander.

 

Vorhin hatten wir endlich unsere erste Thai-Massage für umgerechnet 4 Euro. Und wie ist eine Thai- Massage? Zu 50% schmerzhaft, die anderen 50% waren relativ angenehm. Aus meiner Sicht gab es bei der ganzen Sache jedoch 2 ganz große Probleme. Nummer eins: Füße! Die Damen strecken einem überall ihre Füße hin, stehen auf einem und machen  viele Dinge auch mit unseren Füßen und wer mich kennt weiß, ich hasse Füße. Zweites Probem, ich bin ungaublich kitzelig, ansich darf man mich fast nirgendwo anfassen ohne dass ich zusammenzucke. Das Ganze hat ungefähr eine Stunde gedauert und wir wissen nicht so recht ob noch eine weitere Massage folgen wird. (Marina teilt meine Meinung vollkommen).

 

Nach dem Abendessen heute, holten wir uns wieder die leckeren und günstigen Cornetto-Eis. Dummerweise landete bei mir alles über der Tüte auf dem Bett und die Eistüte selber auf dem Boden. Thailand ändert also nichts, ich mache  hier mindestens genauso viel Sauerei wie zu Hause.

 

Weitere Neuigkeiten wird es dann wieder aus Phuket geben.

Bis dahin...Elena

30.6.09 14:53


30.6.09 15:04


Heiße Tage

Die beiden letzten Tage auf Koh Phangan waren sehr unterschiedlich. Der vorletze Tag war leider ziemlich langweilig. Am Strand war es ziemlich windig, deshab gingen wir für zwei Stunden zum Hotelpool bis es richtig heftig anfing zu stürmen und zu regnen. So etwas kannten wir beide bisher nicht. Abends hat sich die Wetterlage wieder etwas beruhigt und wir liefen noch in die Stadt...leider ein Reinfall (bis auf den Schokoladenerwerb). Am letzten Tag war wieder sehr schönes Wetter, doch am Strand hielten wir es auch diesmal nicht sehr lange aus, da uns das Wasser nur bis zum Knöchel reichte und fast kochte. Wir haben ein paar Fotos von Seeigeln und Seegurken gemacht. Für die Seegurke haben wir unseren ganzen Mut zusammengefasst und sie kurz mit der Fingerspitze berührt...sehr schwabbeliges Tier... Alles in allem war der letzte Tag aber dennoch schön und lustig. Generell waren die vier Tage auf der ruhigen Insel Koh Phangan nett, teilweise erholsam und sehenswert. Wir sind um einige Erfahrungen reicher und haben neben Bangkok nun schon einen weiteren Teil unserer Reise hinter uns gelassen.

Gestern morgen sind wir dann wieder mit dem Schiff zurück nach Koh Samui gefahren. Diesmal mit einem anständigen Schiff, dass nicht seine Stärke den Wellen gegenüber unter Beweis stellen wollte. Wir fühlten uns direkt wieder super wohl am Lamai-Beach. Doch seit Mittwoch ist es wirklich unglaublich heiß. Wir gehen wirklich davon aus, dass in der Sonne durchaus die 50°C-Marke erreicht wird... Nach dem Duschen gestern abend wollten wir mit dem Taxi zum Markt fahren, um uns wieder mit Obst und Nüssen für die nächste Woche einzudecken. Da der Taxifahrer für thailändische Verhältnisse wirklich viel Geld von uns verlangte, beschlossen wir zu laufen. Angekommen waren wir schweißgebadet und hätten eigentlich schon wieder unter eine Dusche hüpfen können. Jede von uns kaufte sich wieder an die vier Kilo Früchte. Außerdem durften wir nochmal ein paar andere exotische Früchte, wie die Durianfrucht, probieren. Mir schmeckte sie nicht ganz so gut, Elena fand sie toll...Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und das ist auch gut so ;-) Für den Rückweg erwischten wir dann glücklicherweise eine nette Taxifahrerin, die uns einen fairen Preis machte. Beim anschließenden, logischerweise warmen Abendessen, lief uns erneut der Schweiß von der Stirn und so wurden wir quasi dazu gezwungen noch ein Eis zu naschen. Unser Lieblingseis wurde in den vier Tagen unserer Abwesenheit leider nicht nachgefüllt...

Heute war ebenfalls ein sehr heißer Tag und deshalb entschlossen wir uns dazu Luftmatrazen zu kaufen, weil man es wirklich nur im Wasser aushält. Wir sind heute auch wieder viel geschwommen und waren sogar joggen, aber nur damit unsere insgesamt vier Eistüten in der glühenden Hitze nicht komplett flüssig  wurden. Ein wirkliches Highlight des heutigen Tages war unsere erste originale thailändische Suppe...Kokosnussmilch-Suppe mit Gemüse. Wir waren beide hellauf beigeistert und es war mal eine gute Abwechslung zu Nudeln und Reis.

Weiter unten sind noch ein paar Fotos von Koh Phangan zu sehen.

 

Marina

26.6.09 19:41


Koh Phangan

Seegurke

Seeigel

 Unser Häuschen

Wir und der schöne Strand mit blödem Meer

26.6.09 19:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung